Bademode für die Bikinifigur

Der Sommer ist noch lange nicht zu Ende. Vor uns liegen noch gut und gern vier warme Wochen und damit ist immernoch genug Zeit, die Bikinifigur und viel nackte Haut am Strand zu zeigen. Dazu passend hat das Reiseportal www.ab-in-den-urlaub.de eine Umfrage gestartet. Sie wollten von 1005 Deutsche wissen, was sie denn am liebsten an Seen, Meeren und im Strandbad anziehen.

Junge Frauen lieben es, sich freizügig zu zeigen.  Über die Hälfte der Frauen unter 40 Jahren bevorzugen einen knappen Bikini (51 Prozent), während nur 12 Prozent sich in einen Badeanzug wohlfühlen.

Das sieht bei den Herren ganz anders aus. Da verstecken 51 Prozent der unter 40-Jährigen alles in weiten, knielangen Badeshorts.
Bei der Farbauswahl werden dann auch die Herren mutiger. Tendenz: in diesem Jahr ist es  bunter, als in den letzten Jahren.

Beliebter werden bei Frauen auch die sogenannten Tankinis (Hemdchen mit Badehose). Oder ein lässig um die Hüften geschwungener Pareo.
Während bei den Frauen eher sexy und figurbetonte Strandmode vorn liegt, gilt bei den Herren: Je schlabbriger, desto besser. Satte 51 Prozent der jüngeren Beachboys  zwischen 14 und 39 Jahren tragen gern knielange Surfer Shorts. Addiert man nun noch die luftigen nicht-knielangen Badeshorts dazu, dann schlabbern und shorten mittlerweile ganze 75 Prozent der deutschen Männer am Wasser herum.

Aber es gibt noch einen anderen Trend. Je älter die Männer werden, umso knapper wird das Höschen. Laut Umfrage bevorzugt jeder 2. Mann über 50 eine enge Slip-Badehose, enge Boxer-Badehose oder einen Jammer (Radlerhose). Bei den reiferen Frauen ist das Bild andersherum. Sie bedecken sich zunehmend und lüberlassen das zeigen von nackter Haut lieber den Herren oder den jüngeren Mädchen. Magere 28 Prozent der 40 bis 49-jährigen wagen sich in einem Bikini an den Strand.