Gemeinsam essen – schlank werden!

Wer hätte das gedacht. Auf der Suche nach Antworten zum Thema Fettleibigkeit, sind Wissenschaftler jetzt auf einen interessanten Zusammenhang gestoßen. Danach hat nicht nur, was wir essen, einen entscheidenden Einfluss darauf, ob wir übergewichtig werden oder nicht, sondern auch die Art und Weise, wie wir die Nahrung zu uns nehmen.

Fazit der Studie: Iss in Gemeinschaft und reduziere damit das Risiko Übergewicht.

Eigentlich hätte man ja gedacht, dass es genau andersherum ist. Dass Essen in Gemeinschaft dick macht, weil wir mehr zu uns nehmen, wenn alle um uns herum auch essen. Das sagt ja auch schon ein alter Spruch:“ Gemeinsam schmeckt es besser!“

Nun haben Forscher herausgefunden, dass das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten dazu führt, dass man zwischendurch weniger isst. Also – weniger Snacks, weniger Knabbereien, weniger Fast Food.

Die Franzossen machen es uns vor. Im Land der Cuisine und Genüsse sind nur ca. 15 Prozent der Menschen fettleibig. Zum Vergleich: in Amerika leiden ungefähr 27 Prozent unter massivem Übergewicht.

Und die Ursache liegt tatsächlich mit in der Art und Weise der Nahrungsaufnahme begründet. Isst man in Amerika eher nebenher oder schnell mal zwischendurch, wird dem Essen in Frankreich ein ganz anderer Stellenwert beigemessen. Esskultur heißt das Zauberwort. Essen wird als Ereignis celebriert. Man genießt, isst langsam und merkt dadurch auch noch, wann man satt ist.

Also – wenn Sie dauerhaft abnehmen wollen, dann überprüfen Sie neben Ihrem Speisezettel auch mal die Art und Weise, wie Sie essen. Vielleicht bringt eine Änderung der Essgewohnheiten den entscheidenden Durchbruch. Und ganz nebenbei stärkt eine gemeinsame Nahrungsaufnahme den Familienzusammenhalt!