Abnehmen mit der Hormon-Diät0 Kommentare

Publiziert am 22.07.2011 um 09:09

So ganz neu ist das Konzept, das Dr. Detlef Pape vorstellt nicht. Checke, welcher Hormon-Typ du bist und dann richte deine Ernährung nach einem speziellen Diät-Plan, der auf einem Trennkost-System basiert. Versprochen wird: Abnehmen ohne Kalorienzählen.

Doch, was ist dran an dieser Diät und hält sie auch, was sie verspricht?
Die Idee, die Dr. Pape zur Entwicklung seiner Hormon-Diät geführt hat, ist grundsätzlich verständlich und auch sinnvoll. Natürlich sind wir unterschiedlich konstituiet und das liegt zum größten Teil an unseren Hormonen. Da gibt es die Frauen, die mit üppigem Busen, kraftvollen Haaren und einem meist runden Po ausgestattet sind. Bei ihnen überwiegt das Hormon Östrogen. Dann gibt es die Gestagen-Typen: Merkmale sind seidenweiches Haar und schmale Taille. Der Testosteron-Typ dagegen hat einen kleinen Po, kräftige Haare und ist grundsätzlich stärker behaart als die anderen Hormon-Typen. Soweit die grobe Einteilung.
Wichtig ist nun die Zusammensetzung der Nahrung. Laut Diätplan können Sie auf ganz intensive Sportprogramme und auf’s Kalorienzählen ganz verzichten. Sport gibt es trotzdem. Auf dem Plan stehen Yoga, Ausdauertraining und ein leichtes Muskeltraining.

Das Frühstück sieht für alle drei Hormontypen gleich aus. Es gibt Kohlenhydrate und dazu Kaffee, Tee, Wasser oder Saft. Mittags und abends nimmt die Testosteron-Frau Eiweiß zu sich, während die Gestagen- und Östrogen Frauen zu einer Kohlenhydrat-Mischkost greifen dürfen und dafür abends Eiweiß essen.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat den Diätplan unter die Lupe genommen und kritisch bewertet. Abgesehen davon, dass er nicht revolutionär neu sei, wird bemängelt, dass die strikte Trennung von Kohlenhydraten und Eiweißen in der Praxis kompliziert und kaum umsetzbar ist.

Be Sociable, Share!
Auch interessant
Werbung
Gesund abnehmen

Kommentar schreiben