Schönheitsoperation Ohren

Obwohl die Ohren relativ klein sind, sind sie sehr wichtig, denn der Mensch benötigt sie zum Hören. Insbesondere im Kinder- und Jugendalter sind Kinder oder Jugendliche mit sogenannten Segelohren viel Spot und Hänselei ausgesetzt. Da viele Eltern dies ihrem Kind ersparen möchten, wählen sie den Zeitpunkt der Schönheitsoperation für Ohren noch vor der Einschulung.

Die häufigsten Operationen, die an Ohren durchgeführt werden, sind eine Verkleinerung oder Anlegung der Ohrmuschel. Da nach dem 4. Lebensjahr kein Wachstum des Ohres mehr zu erwarten ist, können diese Eingriffe bereits durchgeführt werden. Bei der Schönheitsoperation Ohren wird meist eine örtliche Narkose verwendet. Ebenso handelt es sich dabei in der Regel um ambulante Eingriffe, die nicht sehr lange andauern und gut zu verkraften sind. Bei sehr ängstlichen Patienten oder kleinen Kindern kann ebenso eine Vollnarkose zur Anwendung kommen, welche mit einem Aufenthalt von ein bis zwei Tagen im Krankenhaus verbunden ist. Nach der Operation bekommt man einen turbanähnlichen Kopfverband, damit die operierte Stelle Ruhe hat und der Heilungsprozess beginnen kann. Nach etwa einer Woche bekommt reicht Stirnband für die Nacht. Die Ohren sollten die ersten Monate nicht unnötig belastet werden.

Die von einem Spezialist durchgeführte Ohrenkorrektur hat sehr gute Heilungs- und Erfolgschancen. Wichtig dabei ist, dass alle erforderlichen Maßnahmen, insbesondere nach der Operation, strikt eingehalten werden. Da die Schönheitsoperation Ohren zwar ein ästhetischer Eingriff ist, aber die Hänseleien die Psyche des Betroffenen nachhaltig schädigen beziehungsweise verletzen können, übernimmt in der Regel bis zur Volljährigkeit die Krankenkasse die Kosten. Trotzdem sollte man sich vor dem Eingriff gründlich über die angewendete Methode sowie über alle Risiken informieren.